Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche           Alle Titel von A-Z            
Schreiben für 'das Kind in uns allen' - Metafiktion und Kindheit bei Michael Ende und William Goldman
  Großes Bild
 
Schreiben für 'das Kind in uns allen' - Metafiktion und Kindheit bei Michael Ende und William Goldman
von: Jonas Etten
Tectum Wissenschaftsverlag, 2014
ISBN: 9783828858824
178 Seiten, Download: 2489 KB
 
Format: PDF
geeignet für: PC, MAC, Laptop Online-Lesen Apple iPad, Android Tablet PC's

Typ: A (einfacher Zugriff)

 

 
eBook anfordern
Kurzinformation

Die Gegenwartsbelletristik kennt einen neuen Trend - die All-Age-Literatur. Dabei handelt es sich um Romane, die kindliche und erwachsene Leser gleichermaßen ansprechen und damit auch eine Reihe neuer Fragen an die Literaturwissenschaft stellen. Worin unterscheiden sich 'kindliche' von 'erwachsenen' Lektüreformen? Und auf welche Weise werden diese von den Texten gezielt gesteuert? Jonas Etten nähert sich diesen literaturtheoretischen Aspekten mit Hilfe zweier Romane: Michael Endes Die unendliche Geschichte und William Goldmans The Princess Bride. Sie sind für die Beschäftigung mit All-Age-Literatur besonders geeignet, da sie bereits in erzählerischer Hinsicht eine selbstreflexive Dimension aufweisen. Sowohl Goldman als auch Ende thematisieren die Begegnung eines kindlichen Lesers mit einem erzählerischen Text, der sein Leben wesentlich prägen wird. Beide Romane entwickeln ihre Erzählung auf mehreren narrativen Ebenen zugleich und kontrastieren diese mithilfe formal anspruchsvoller Verfahren der Metafiktion. Etten zeigt, wie der erwachsene Leser in beiden Fällen in einem Spannungsfeld von Regression und Reflexion gehalten wird, wodurch ihm zugleich 'kindliche' wie auch 'erwachsene' Lektüreweisen abverlangt werden. Dieses Verfahren macht beide Romane nicht nur zu selbstreflexiven Schlüsseltexten der All-Age-Literatur, sondern stellt sie auch als Stellungnahmen zu Tendenzen der literarischen Postmoderne und einer kindheitsliterarischen Erinnerungskultur heraus.

Jonas Etten, geb. 1980, Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft sowie der Philosophie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz von 2003-2011. Seit 2007 paralleles Studium der Freien Bildenden Kunst in der Klasse für Film und Video der Kunsthochschule Mainz. Er promoviert derzeit in Philosophie mit einer Arbeit zur Wahrnehmungstheorie Henri Bergsons im Kontext der (post)digitalen Medienkunst.



nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Belletristik / Romane
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Reise / Hobbys
Technik / Wissen
Wirtschaft

  Info
Hier gelangen Sie wieder zum Online-Auftritt Ihrer Bibliothek
© 2008-2017 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q.